09.12.20 - 16:24 Uhr

Wirtschaftsregion Tirschenreuth: Digital die Zukunft meistern

Wie lässt sich die Wirtschaftsregion Landkreis Tirschenreuth weiterentwickeln? Für Leonhard Zintl, Vorsitzender der Mittelstandsunion, ist der Technologietransfer von entscheidender Bedeutung.
09
Dez

Bild von links: Wirtschaftsförderer Dr. Volker Höcht, Leonhard Zintl, Vorsitzender der Mittelstandsunion, Isabel Sommerer, neue Mitarbeiterin in der Wirtschaftsförderung, und Landrat Roland Grillmeier tauschten sich aus. Zintl überreichte auch Exemplare seines Buchs „Zukunft einfach machen“.

Über die Lage der mittelständischen Wirtschaft, Strategien für die Fortentwicklung der Wirtschaftsregion und die aktuelle Corona-Situation tauschten sich Leonhard Zintl, Bankenvorstand und Vorsitzender der Mittelstandsunion (MU) im Landkreis, Landrat Roland Grillmeier und Wirtschaftsförderer Volker Höcht aus. Laut Grillmeier zeige sich gerade während der Pandemie, dass der enge persönliche Kontakt zur Wirtschaft enorm wichtig sei. Dabei nehme die Wirtschaftsförderung eine gewichtige Rolle ein.

Höcht berichtete von den aktuellen Tätigkeitsfeldern und auch den Strategien. Zintl bescheinigte laut Mitteilung dem Landkreis auf dem richtigen Weg zu sein. Vor allem in der beim Rückkehrermanagement geplanten Online-Themenbörse für Schüler und Studenten sehe er großes Potenzial, junge Nachwuchskräfte an die einheimische Wirtschaft zu binden. „Wir müssen unseren Leuten eine Plattform bieten, um sie weiterhin an den Landkreis zu binden“, ergänzte der Landrat, und brachte eine Botschaft der Nordoberpfalz in München, als sichtbarer Anlaufpunkt für potenzielle Rückkehrer, ins Spiel. Grundsätzlich gelte es Botschafter für die Region zu gewinnen.

Beitragsnavigation