01.04.20 - 12:09 Uhr

Hilfe für Unternehmen im Landkreis Tirschenreuth

Sehr viele Unternehmen im Landkreis Tirschenreuth leiden bereits unter den Auswirkungen der Coronakrise. Das merken auch Wirtschaftsförderer Volker Höcht und Bildungsmanager Hilmar Fütterer in ihrer täglichen Arbeit.
01
Apr

Wirtschaftsförderer Volker Höcht hat wie viele im Landratsamt mittlerweile einen Spuckschutz auf seinem Schreibtisch. Zudem trägt er eine Schutzmaske.

Die beiden arbeiten seit Mitte März durchgehend an zwei Hotlines (09631/88-706 oder -719), um den Unternehmen und Selbstständigen bei Fragen zur Verfügung zu stehen. Auch am Wochenende sitzen sie an den Telefonen. Verzichten müssen sie auf ihren Kollegen Florian Rüth. Der Regionalmanager wurde an die Koordinierungsstelle nach Neuhaus abgestellt.

„Wir kümmern uns nicht nur um Arbeitgeber, sondern nehmen jede Sorge ernst und geben diese entsprechend weiter“, erklärt Volker Höcht. In den ersten beiden Wochen, vor allem kurz nach Ankündigung der Ausgangsbeschränkungen in Bayern und der Einschränkungen bei der Berufsausübung und Geschäftsöffnungen, erkundigten sich die Firmeninhaber laut Fütterer meist konkret um finanzielle Ersthilfemaßnahmen. Weitere Fragen waren: Darf ich meinen Beruf ausüben? Darf ich mein Geschäft öffnen? Was ist erlaubt, was nicht?

Ein weiteres Anliegen ist es Höcht, noch einmal auf die geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsvorgaben hinzuweisen. Diese sollten auch die Kunden bei noch geöffneten Geschäften und Betrieben, beispielsweise im Lebensmitteleinzelhandel, strikt einhalten.

Quelle: http://onetz.de

Beitragsnavigation